top-leiste arbeitsrecht gewerblicher-rechtsschutz medienrecht-urheberrecht haftungsrecht-handelsrecht-gesellschaftsrecht

Arbeitnehmerüberlassung / Arbeitnehmerentsendung

Arbeitnehmerüberlassung in Deutschland

Die Arbeitnehmerüberlassung (auch: Zeitarbeit, Leiharbeit) wird von Unternehmen genutzt, um trotz hoher Regulierungsdichte hochspezialisierte Fachkräfte flexibel und bedarfsgerecht einsetzen zu können. In der gesamten Europäischen Union (EU) ist zu beobachten, dass gerade hoch vergütete IT-Dienstleistungen und Ingenieursdienstleistungen, aber auch Tätigkeiten in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Rechtsberatung zunehmend mittels Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit, Leiharbeit) flexibilisiert werden.

Internationale Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung (bzw. Zeitarbeit, Leiharbeit) findet in Europa häufig grenzüberschreitend statt. Hierbei wird von international tätigen Unternehmen bisweilen übersehen, dass bereits der Einsatz der Arbeitkräfte auf deutschem Territorium ausreichen kann, um den zwingenden Verpflichtungen des deutschen Rechts zu unterfallen (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz – AÜG). Voraussetzung für eine Arbeitnehmerüberlassung nach deutschen Recht ist eine Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit (BAA).

Arbeitnehmerentsendung

Die grenzüberschreitende Entsendung von Arbeitnehmern wird in der Regel von Unternehmen genutzt, um an einem bestimmten Standort neue Führungs- und Kompetenzstrukturen aufzubauen. Häufig stellen sich Probleme im Arbeitsrecht (Einhaltung der Mindesarbeitsbedingungen nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz – AEntG, MiArbG) und im Sozialversicherungsrecht (A1-Formular, E101-Formular). Unter Umständen sind zudem die strengen Voraussetzungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) einzuhalten.

Verstöße gegen AÜG und AEntG

Verstöße gegen Erlaubnispflichten nach dem Arbeitnehmerüberlassungsrecht (AÜG) und die Nichteinhaltung von Mindestarbeitsbedingungen nach dem AEntG führen zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durch den deutschen Zoll (in Gestalt des zuständigen Hauptzollamts). Ein solches Verfahren endet häufig mit einer Geldbuße oder einem Verfallbescheid in erheblicher Höhe. Die Verletzung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten führt regelmäßig zu empfindlichen Nachforderungen oder sogar erzwungenen Rückabwicklungen von Beschäftigungsverhältnissen durch den zuständigen Sozialversicherungsträger (häufig: Deutsche Rentenversicherung – DRV).

Rechtsanwalt im Arbeitsrecht

Unsere Rechtsanwälte kümmern sich zuverlässig um die Abwehr oder die Reduzierung von Bußgeldern und anderen Sanktionen im Verwaltungsverfahren oder im gerichtlichen Verfahren gegen deutsche Behörden. Im Arbeitsrecht und an der Schnittstelle zum Sozialversicherungsrecht vertritt Rechtsanwalt Dr. Christian Zeller hartnäckig und durchsetzungsstark Ihre Interessen und die Interessen Ihres Unternehmens. Rechtsanwalt Dr. Zeller ist im gesamten Bundesgebiet vor Gericht und gegenüber Behörden für Sie tätig.

Unsere Kanzlei ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche per Telefon und per E-Mail für Sie erreichbar. Bitte setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung: per Telefon (+49 (0)69-58 80 972-30) oder per E-Mail (mail@zellerseyfert.com). Alternativ können Sie unser Kontaktformular ausfüllen. Über den 24/7-Zugang auf der linken Seite können Sie auch unmittelbar einen kurzen kostenlosen Erstbesprechungstermin mit einem Anwalt bei uns vereinbaren, einen Rückruf innerhalb von 24 Stunden anfordern oder live mit uns chatten. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Google

Live Chat - Protokoll

_+
img

Live Chat - Protokoll